Mai 13

Safari in Simbabwe – Top Reiseziele

0  Kommentare

Von Katharina Mandy am Mai 13, 2024

Lust auf eine abenteuerliche Safari fernab der Massen? Simbabwe bleibt bis heute ein unterschätztes Reiseziel. Neben den Victoria-Wasserfällen lockt unser Nachbarland mit einer großen sowie abwechslungsreichen Tierdichte, unberührter Natur und uneingezäunten Nationalparks. Hier sind die schönsten – und wildesten – Reiseziele für Ihre Safari in Simbabwe. 

Auf Safari in Simbabwe werden Sie jede Menge Nilpferde sehen

Sind Sie bereit für eine authentische Safari in Simbabwe?

Mana Pools Nationalpark

Der Mana Pools Nationalpark ist eines der entlegensten Safariziele in Simbabwe. Das Schutzgebiet befindet sich im Norden des Landes, am südlichen Ufer des Sambesi, gegenüber vom Lower Zambezi Nationalpark im Nachbarland Sambia. Mana Pools ist der perfekte Ort für ausgiebige Buschwanderungen und Wandersafaris. Folgen Sie den Spuren von Löwen, beobachten Sie Nilpferde am Fluss und werden Sie Zeuge der auf Hinterbeinen stehenden Elefanten. Einige der riesigen Elefantenbullen haben hier nämlich herausgefunden, dass sie an leckere Früchte rankommen, wenn sie sich besonders groß machen. Dieses Phänomen ist ein einzigartiges Highlight auf Ihrer Safari in Simbabwe.

Ein Elefant trotzt der Schwerkraft im Mana Pools Nationalpark - eine unvergessliche Safari in Simbabwe erwartet Sie

Einmaliges Fotomotiv im Mana Pools Nationalpark

„Mana” bedeutet „Vier” in der lokalen Sprache Shona. In dem 2.200 Quadratkilometer großen Schutzgebiet befinden sich vier natürliche Pools, die sich beim saisonal hohen Wasserstand des Sambesi mit Wasser füllen. Diese Wasserquellen sind ein wahrer Magnet für hunderte Tierarten. Neben seinen akrobatischen Elefanten und Löwenrudeln ist das UNESCO-Weltnaturerbe auch für tolle Sichtungen von Afrikanischen Wildhunden bekannt.

Sundowner im Kanga Camp auf Safari in Simbabwe

Freuen Sie sich auf gemütliche Sundowner, Foto: Kanga Camp

Unterkünfte im Mana Pools Nationalpark – unsere Favoriten

Hwange Nationalpark

Lust auf eine klassische Big Five Safari? Wer Löwen, Nashörner, Leoparden, Büffel und Elefanten auf seiner Safari sehen möchte, sollte in den Hwange Nationalpark reisen. Er ist mit 14.651 Quadratkilometern der größte Nationalpark des Landes. Das Safari-Erlebnis kann man in etwa mit dem Krüger Nationalpark in Südafrika vergleichen. Allerdings sind im Hwange deutlich weniger Touristen unterwegs, sodass Sie ein noch authentischeres Abenteuer in der wilden Natur erleben.

Pirschfahrt mit Löwensichtung im Hwange Nationalpark

Erleben Sie die Big Five in Hwange, Foto: African Bush Camps

Mit rund 45.000 Elefanten, die das Schutzgebiet jedes Jahr durchstreifen, können Sie die sanften Riesen nicht nur im Mana Pools, sondern auch hier bewundern. Sie erreichen den Hwange von Victoria Falls aus in 30 Minuten im Kleinflugzeug oder binnen zwei Fahrstunden. Sollten Sie die letztere Option wählen, werden wir sicherstellen, dass Sie den richtigen Shuttleservice buchen, da die Straßen über viele Schlaglöcher verfügen und Tiere frei herumlaufen. Der Südwesten des Nationalparks ist für uns Menschen nicht zugänglich, hier haben Simbabwes Wildtiere die Chance, sich vollkommen zurückzuziehen. 

Auf Safari in Simbabwe: Paar erfrischt sich im Swimmingpool im Verney's Camp

Entspannung im Verney's Camp, Foto: Machaba Safaris

Unterkünfte im Hwange Nationalpark – unsere Favoriten

Gonarezhou Nationalpark

Unser Geheimtipp für alle Abenteurer und erfahrenen Safariurlauber! Wenn Sie Simbabwes Flora und Fauna ganz für sich haben wollen, dann sollten Sie in den Gonarezhou Nationalpark reisen. An der Grenze zu Mosambik erstreckt sich dieses über 5.000 Quadratkilometer große Tierparadies, das von den Chilojo Cliffs sowie den Flüssen Save, Runde und Mwenezi durchzogen wird. Hier sind Sie auf einen Geländewagen sowie auf die Fahrkünste Ihres Guides angewiesen, der Sie sicher durch die unterschiedlichen Biotope navigiert. In den regenreichen Monaten werden Sie auf Ihren Pirschfahrten auch immer wieder in ein Boot umsteigen, um die Flüsse zu überqueren.

Der Gonarezhou Nationalpark bietet Ihnen eine wilde Safari in Simbabwe

Willkommen in einem Land vor unserer Zeit, Foto: Chilo Gorge Safari Lodge

Flusspferde und riesige Krokodile halten sich im Wasser und in Ufernähe auf, während sich auf den offenen Grünflächen Zebras, Antilopen und Giraffen tummeln. Ein Anblick, der an Ostafrika erinnert. Übernachten Sie in einem „Fly Camp” mitten in der Wildnis, wärmen Sie sich abends am Lagerfeuer und lauschen Sie nachts dem Gebrüll der Löwen, das an den Klippen widerhallt. Hier können Sie sich ganz wie einer der ersten Afrikaentdecker fühlen.

Chilo Gorge Safari Lodge thront über dem Save River

Traumhafte Ausblicke auf Flora und Fauna, Foto: Chilo Gorge Safari Lodge

Unterkünfte im Gonarezhou Nationalpark – unsere Favoriten

  • Chilo Gorge Safari Lodge (mehrere Optionen)

Victoria Falls

In Victoria Falls erkunden Sie nicht nur die berühmten Wasserfälle, sondern haben auch gleich zwei wunderbare Schutzgebiete, in denen Sie eine Safari erleben können. Mit 23 Quadratkilometern mag der Victoria Falls Nationalpark zwar vergleichsweise klein sein, aber dennoch beherbergt er eine einzigartige Flora und Fauna. Neben den Wasserfällen, die Sie auf einem gut ausgeschilderten Pfad erkunden, haben Sie auch die Möglichkeit, Antilopen, Büffeln, Elefanten, Nashörnern und weiteren Tieren südlich der Vic Falls zu begegnen.

Die Victoria-Fälle in Simbabwe

In Vic Falls erleben Sie Wasserfälle und wilde Tiere hautnah

Wollen Sie die Big Five aufspüren? Mit 560 Quadratkilometern ist der Zambezi Nationalpark die größere Safariregion nahe der Wasserfälle. Auf einer Pirschfahrt spüren Sie Nashörner, Löwen, Giraffen und weitere Tierarten auf. Und bei einem Sundowner am rauschenden Sambesi entdecken Sie Flusspferde, Krokodile und mit etwas Glück sogar eine Büffel- oder Elefantenherde. 

Safariunterkunft mit Flussblick in Simbabwe

Beobachten Sie den tierreichen Sambesi, Foto: Matetsi River Lodge

Unterkünfte an den Victoria-Fällen – unsere Favoriten

Matusadona Nationalpark

Zusätzlich zu den Victoria-Fällen verfügt Simbabwe über ein zweites wasserreiches Wunder: den künstlich angelegten Stausee Lake Kariba. Der See verfügt über rund 2.000 Kilometer Küste und zieht zahlreiche Tiere wie die Big Five, Flusspferde und Krokodile an. Zudem ist die Gegend ideal, um hunderte Vogelarten zu beobachten – schließlich ist der See eine permanente Wasserquelle. Mehr als 1.400 Quadratkilometer florierende Wildnis erwarten Sie südwestlich des Mana Pools Nationalparks.

Swimmingpool der Bumi Hills Safari Lodge - auf Safari in Simbabwe

Traumhafte Safari am Lake Kariba, Foto: Bumi Hills Safari Lodge

Übernachten Sie in einem luxuriösen Hausboot, um den See und seine einzigartige Tierwelt vom Wasser aus zu erkunden. Ohne Frage stellt der Matusadona Nationalpark am Lake Kariba eine einzigartige Safari in Simbabwe dar – ideal mit Mana Pools und Victoria Falls zu verbinden. 

Der Luxuscruiser Matusadona auf dem Lake Kariba, wo ein Elefant durchs seichte Wasser läuft

Safariurlaub in einem luxuriösen Hausboot, Foto: Matusadona

Unterkünfte im Matusadona Nationalpark – unsere Favoriten

Buchen Sie Ihre Safari in Simbabwe mit uns

Na, welches Safariziel in Simbabwe möchten Sie als erstes erkunden? Kontaktieren Sie unsere deutschsprachigen Reiseexperten, um Ihre Traumreise durch Afrikas Wildnis zu planen. Die beste Reisezeit ist zwischen Juli und Oktober, doch auch der Rest des Jahres enttäuscht keinesfalls. Wir sehen uns in Simbabwe!

X Rhino Africa Consultants

Planen Sie Ihre Traumsafari mit uns

Afrika entdecken Öffnet unser Anfrageformular

Öffnet unser Anfrageformular

Trustpilot

Basierend auf 2,486 Reviews


Tags


Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltiges Reisen in Afrika

Nachhaltiges Reisen in Afrika

Über den Autor

Katharina Mandy

Katharina ist eine Journalistin und Autorin aus Hamburg. Die vergangenen Jahre hat sie sowohl in der Hansestadt als auch in Kapstadt gelebt. Das Jetset-Leben hat ihr zwar Spaß gebracht, aber nun hat sie sich endgültig in der Mother City niedergelassen. Katharina ist eine Teamplayerin und glücklich darüber, zum Rhino Team zu gehören. 2010 ist sie erstmals in die Regenbogennation gereist, um ein Auslandssemester an der Universität in Stellenbosch zu absolvieren. Sie hat sich sofort in Südafrika verliebt – ein bestimmter gutaussehender Surfer hat es ihr besonders angetan. Wandern, Segeln, Kochen und Essen sind ihre Lieblingsbeschäftigungen, wenn sie nicht gerade fleißig an Blogartikeln schreibt.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>