von Stefanie am 25. September 2014
6 min read

Unsere Finanz- und Personalmanagerin Jeanne Crous kehrte vor kurzem von der Reise ihres Lebens, auf der Sie die Große Tierwanderung in Kenia erlebte, zurück.

„Die große Tierwanderung stand schon immer auf meiner Wunschliste“, meint Jeanne. „Vor ein paar Wochen ging eine E-Mail mit Bildern der großen Tierwanderung im Büro herum. Aus dem Bauch heraus leitete ich diese an meinen Vater weiter und erzählte ihm, dass ich dies eines Tages erleben möchte. Seine Antwort lautete ‚Ich auch‘. Eine Woche später fanden wir heraus, dass sein Krebs zurückgekehrt war. In dem Moment wurde mir bewusst, dass es jetzt an der Zeit war, diesen Traum wahr zu machen, oder wir würden – vielleicht – nie mehr die Chance dazu bekommen. Ich habe die Reise gebucht und meine Eltern haben sich angeschlossen. Rhino Afrika hat den gesamten Ablauf organisiert, sodass wir nichts weiter tun mussten, als zu genießen.“

Die Große Migration in der Serengeti und Kenia

Jeanne und ihre Eltern begannen ihre Reise in Nairobi, der Hauptstadt Kenias, im Serena Hotel. Nach einer Nacht flogen Sie weiter zu andBeyond’s Kichwa Tembo in der westlichen Masai Mara, wo sie 4 Nächte verbrachten. Kichwa Tembo liegt in einer privaten Konzession in der legendären Masai Mara. Es ist der ideale Ort, um die „Große Tierwanderung“ zu beobachten (Ende August-September).

Mehr über die große Tierwanderung erfahren Sie auf unserer Webseite – inkl. einer Karte über den Verlauf der Wanderung.

Zurück im Büro haben wir uns mit Jeanne zusammengesetzt, um mehr über die Höhepunkte ihrer Reise zu erfahren.

 


Jeanne’s Reisehöhepunkte

Wildtiere

Die  Tierbeobachtungen gehören für Jeanne zu den Höhepunkten ihrer Reise. Sie sah unzählig viele Wildtiere und beschreibt das Erlebnis als „unglaublich“! Neben Löwen bei der Paarung und einem Geparden, der gerade ein Beutetier erlegt hatte und sein Junges zuerst fressen ließ, sah sie einen Leoparden mit seiner Beute auf einen Baum klettern. Außerdem gab es Zebras, Gazellen, Hyänen und Topi-Antilopen zu bewundern. Auch die Artenvielfalt der Vogelwelt hinterließ einen großartigen Eindruck bei Jeanne. Unter anderem sah sie Geier, die sich über die Überreste eines Gnus hermachten. Bei dieser Erinnerung meint sie: „Es war kein schöner Anblick, aber jetzt weiß ich immerhin, warum der Hals der Geier so geformt ist. Nur so können sie ihre Nahrung im Inneren des Kadavers erreichen.“

Eine jagende Löwin im Masai Mara in Kenya

Auch dieser wenige schöne Anblick gehört zu den Erfahrungen auf einer Safari. Darüber hinaus gab es für Jeanne jedoch auch Elefanten zu sehen, welche ihr absolutes Highlight waren. Schon von ihrem Zelt aus konnte sie die Dickhäuter sehen, die sich dem Camp unglaublich weit näherten. „Es war unglaublich! Ich liebe Elefanten. Sie sind hochintelligente Tiere und sind den Menschen sehr ähnlich – sie sind die einzigen Säugetiere, die ebenso trauern wie wir.“, meint sie.

Zebra in Masai Mara

„Die Pirschfahrzeuge von andBeyond erwiesen sich ebenso als großartig, denn es werden nicht zu viele Menschen in ein Fahrzeug gepfercht (wie manche andere Safari-Unternehmen dies tun). Außerdem erhält man eine Decke, wenn es dunkel wird und es gibt Pausen mit Tee und Snacks.“ Eine Nachpirschfahrt ist ein zusätzliches Muss!

 


Die Flussdurchquerung

Flussdurchquerung im Masai Mara

Der Höhepunkt der großen Tierwanderung ist die Flussdurchquerung der Tiere. Tagelang warten sie am Ufer, um dann urplötzlich mit der Durchquerung zu beginnen. Jedes Jahr fallen viele Tiere diesem Schauspiel zum Opfer. Krokodile liegen im Wasser auf der Lauer und die steilen Abhänge am anderen Ufer machen es schwer, aus dem Fluss zu klettern, wodurch viele Tiere zu Tode getrampelt werden. „Die Durchquerung des Flusses der Zebras war unglaublich“, sagt Jeanne. „Die Gnus rannten einfach los, während die Zebras abwarteten. Sie beobachteten, was die Gnus taten, und machten es anschließend besser und trampelten nicht aufeinander. Es war sehr interessant zu beobachten.“

Die große Migration ist ganzjährig in Bewegung. Der Höhepunkt dieser ist jedoch die Durchquerung des Grumeti und Mara Flusses zwischen Juli und Oktober. Jetzt ist demnach der beste Zeitpunkt, um Ihre Safari für nächstes Jahr zu buchen.


Ballon-Safari

Jeanne und ihre Eltern unternahmen zudem eine Ballon-Safari bei Sonnenaufgang. Auch diese gehört zu der langen Liste der Höhepunkte von Jeanne’s Reise. Ihr Fazit lautet: “Es hat großen Spaß gemacht und war einfach aufregend!“ Den Ablauf schildert sie wie folgt: „Vor Sonnenaufgang geht es zum Ausgangspunkt der Ballonfahrt. Der Pilot gibt eine kurze Einführung und erklärt, was man zu erwarten hat. Das Szenario ist bizarr – man spürt die enorme Hitze der Flamme und hat das Gefühl, der Ballon würde explodieren. Natürlich tut er das nicht. Langsam steigt man dann in den Himmel auf und alles wird ganz still und friedlich. Man überblickt die wunderschöne Landschaft der Masai Mara aus einer einzigartigen Perspektive.“

Nach der Ballonfahrt genießen Gäste ein Champagnerfrühstück inmitten der Wildnis.

Masai Mara ballonflug

 


“Eine einzigartige Erfahrung, die ich mit meinen Eltern teilen konnte”

„Meinen Eltern hat unsere Reise unglaublich gut gefallen. Es war eine einmalige Erfahrung, die ich mit ihnen machen durfte. Es war außerdem die erste Reise, die ich mit ihnen außerhalb von Kapstadt unternommen habe und stand definitiv auf meiner Wunschliste – gleich nach einem Nashorn Tracking und –Monitoring Trip in KwaZulu Natal. Ich empfehle jedem, die Dinge zu tun, die man schon immer tun wollte, gemeinsam mit den Menschen, die man liebt – bevor es dafür zu spät ist.“


Jeannes Unterkunft: Kichwa Timbo

&beyond Kichwa Temba in Kenia

Jeanne und ihre Eltern  wohnten in Kichwa Tembo. Auch für ihre Unterkunft schwärmt sie. „Der Service und das Essen in Kichwa Tembo waren fantastisch! Und obwohl auch die Luxuszelte großartig waren, bin ich dennoch froh, dass sie nächsten Monat Renovierungsarbeiten unterzogen werden. Der Pool ist großartig gelegen und bietet einen Blick auf den Busch und die Tiere. Das Camp bietet großartige Aktivitäten für Kinder an (wenn Sie diese mitbringen möchten).“

Besonders beeindruckt war Jeanne von den Masai Kriegern, die sie mit ihren traditionellen Tänzen unterhalten haben: „Es war beeindruckend zu sehen, wie hoch sie springen. Ich hab das bisher nur auf Bildern oder im Fernsehen gesehen… Es sah so natürlich aus. Während unseres gesamten Aufenthaltes haben wir die Krieger in ihrer traditionellen Kleidung und mit Pfeil und Bogen gesehen – sie helfen dabei, dass Camp nachts zu bewachen. Sie arbeiten mit andBeyond zusammen und ich habe mich sehr sicher gefühlt. Genau genommen habe ich mich während des gesamten Aufenthalts überall in Kenia sehr sicher gefühlt.“

 

“Besonders muss ich unseren Ranger/Guide hervorheben: Eric. Er wurde von andBeyond geschult und ist ein brillanter Führer. Er spricht perfektes Englisch und hat uns stets zur richtigen Zeit an die richtigen Orte geführt. Zum Beispiel kamen wir genau zum richtigen Zeitpunkt am Fluss an, um die Durchquerung zu sehen. Einige Fahrzeuge waren schon da und die Menschen sahen aus, als hätten sie schon seit Stunden gewartet. Für uns war es eine Frage von Sekunden, bis die Tiere begannen den Fluss zu durchqueren. Es schien fast, als hätte Eric instinktiv gewusst, was passieren würde.

 


Bitte beachten Sie: Die klassischen Zelte von andBeyond Kichwa Tembo sind vom 15.Oktober 2013 – 31.März 2014 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Aber zögern Sie nicht, Ihren Aufenthalt nach der Renovierung zu buchen. Sollten Sie das Camp vor der Fertigstellung der Renovierungsarbeiten besuchen wollen, werden Sie in den Luxus-Zelten des Camps oder im andBeyond Bataleur Camp untergebracht.

 

Kontaktieren Sie einen unserer Reiseexperten, um mit der Planung Ihres Afrika-Abenteuers zu beginnen.

Andere großartige Lodges für die große Tierwanderung sind:

Singita Mara River Tented Camp

Sand River Masai Mara Camp aus der Elewana Kollektion

Klein’s Camp

Serengeti Under Canvas