von Romana Bleisch am 16. November 2017
5 min read

Die Natur ist das, was unsere Erde und Afrika als Reiseziel so besonders macht. Wir möchten Ihnen einige tolle Natur- und Tierschutzprojekte in Afrika vorstellen, die zur Konservierung dieser Schönheit beitragen.

 

Challenge4ACause 

Die Nashornwilderei hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen und alleine im Jahr 2016 wurden in Südafrika 1054 Nashörner wegen ihres kostbaren Horns getötet. Insbesondere in Asien wird das Horn zu horrenden Preisen auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Es soll gesundheits- und wohlstandsfördernd sein. Ein Mythos zum Leid eines faszinierenden Wesens.

poached rhino

Des Horns beraubt, Foto: Victor Breytenbach

Zum Schutz des Nashorns hat Rhino Africa Challenge4ACause ins Leben gerufen. Namibias Damaraland ist einer der Lebensräume des gefährdeten Spitzmaulnashorns und genau da findet die Aktion auch statt: mit dem Fahrrad quer durch die Wüste Namibias – sechs Tage, rund 400 Kilometer.

Bis heute konnten dadurch über eine Million südafrikanische Rand (circa 50000 Euro) gesammelt werden. Eine Summe, welche in die Projekte von Save The Rhino Trust, Wildlife Act und die Good Work Foundation investiert wird.

Sie möchten mehr über Challenge4ACause erfahren oder Teil des Rennens sein? Alle Informationen finden Sie hier!

Fahrer des Rennens im Damaraland

Schwitzen für Tierschutzprojekte in Afrika

 

Wildlife Act

Die 2008 gegründete Organisation hat sich der Aufgabe verschrieben, gefährdete Arten zu schützen und hat einige bemerkenswerte Projekte ins Leben gerufen. Durch intensive Überwachung oder Umsiedlung soll die Erhaltung gefährdeter Arten gesichert werden.

Bestimmte Unterarten des Nashorns – beispielswiese das westliche Spitzmaulnashorn – gilt seit 2011 als ausgestorben. So hat Wildlife Act in den vergangenen vier Jahren über 350 Nashörner mit Peilsendern ausgerüstet, 200 Spitzmaulnashörner erfolgreich umgesiedelt und zahlreiche Tiere enthornt, um sie aus dem Visier der Wilderer zu nehmen.

Wildhundrudel im Busch

Wildhundrudel (afrikanische Wölfe), Foto: Jochen Weissenberger

Über 31 afrikanische Wildhunde (auch afrikanische Wölfe genannt) wurden von Wildlife Act in den letzten drei Jahren aus Buschfallen gerettet. Zahlreiche Tiere hat man mit Peilsendern ausgerüstet, um ihre Entwicklung zu überwachen. Zudem wurden die faszinierenden Rudeltiere aus anderen Regionen erfolgreich in den Krüger Nationalpark umgesiedelt, um ihnen einen sicheren Lebensraum zu bieten und ihre Existenz zu sichern.

Erfahren Sie mehr über das Engagement von Wildlife Act.

Nashorn wird umgesiedelt

Umsiedlungsmassnahmen,
Foto: Laurence Connor

Save The Rhino Trust

Save The Rhino Trust wurde 1982 gegründet, nachdem ab Ende der 1970er Jahre massive Wilderei betrieben wurde und innerhalb von etwas mehr als zehn Jahren etwa 95 Prozent des afrikanischen Nashornbestandes verschwand. Das Ziel der Organisation ist es, das Überleben des wüstenadaptierten Spitzmaulnashorns in Namibia zu sichern und in der Region Kunene geschützte Lebensräume zu schaffen.

Spitzmaulnashorn umgeben von Gazellen

Spitzmaulnashorn in Namibia, Foto: Mike Walsh

Dazu gehört die systematische Überwachung des Lebensraums, die Sensibilisierung der einheimischen Gemeinden für ein unproblematisches Zusammenleben zwischen Mensch und Tier, die Förderung eines natürlichen Gleichgewichts einheimischer Arten und nachhaltiger Öko-Tourismus für eine langlebige Zukunft. Mit Erfolg: Seit den frühen 1980er Jahren hat sich der Nashornbestand in Kunene verdreifacht!

Lesen Sie mehr über die Maßnahmen von Save The Rhino Trust.

Spitzmaulnashörner im Busch

Weibliches und männliches Spitzmaulnashorn, Foto: Quintus Strauss

 

Black Mambas

Die Black Mambas bekämpfen Wilderei unbewaffnet aber effektiv. 2013 hat sich die Gruppe aus fast ausschließlich Frauen zusammengeschlossen, um die Schätze der Natur vor Wilderei zu schützen und ein Vorbild für die lokalen Gemeinden zu sein. Die Black Mambas – schon der Name klingt doch absolut gefährlich und sexy – sind insbesondere im Balule Reservat und der Greater Kruger Area aktiv.

Wie sie das erreichen? Sie patrouillieren durch den Busch und zeigen Präsenz, überwachen kritische Gebiete wie Wasserlöcher oder bekannte Schleusenpunkte der Wilderer mit Kameras und Wanzen, entfernen gelegte Wildtier-Fallen, kontrollieren Fahrzeuge und klären die lokale Bevölkerung auf (Bush Babies Environmental Education Program).

Wittern sie Gefahr durch Wilderer, rückt die bewaffnete Einheit der Black Mambas aus – ein Wettlauf gegen die Zeit und für die Natur beginnt!

Besuchen Sie die Webseite der Black Mambas, um mehr zu erfahren und schauen Sie diesen Clip!

 

Kenia sagt Plastik den Kampf an

Weniger ein Projekt als ein Gesetz, aber eines, das die globale Umwelt beeinflusst. Man denke an die schrecklichen Bilder von Tieren, die durch Plastikmüll grausam verenden oder die gigantischen Müllteppiche aus Plastik in unseren Weltmeeren (auch die „Five Gyres“ genannt).

In Kenia ist seit August 2017 das Produzieren und Vertreiben, aber auch das Mitführen von Plastiksäcken verboten und wird mit harten Strafen geahndet. Es ist zwar nicht das erste Land, das ein generelles Verbot einführt, jedoch wird ein Verstoß mit knallharten Maßnahmen und Haftstrafen von bis zu vier Jahren geahndet.

Das in Kenia eingeführte Gesetz mag auf den ersten Blick zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein, doch wenn es andere Staaten dem ostafrikanischen Land gleichtun, hat dies einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Umwelt.

Ein landesweites Plastikverbot gibt es auch in Italien, Myanmar oder Marokko. In vielen anderen Ländern gibt es lokale Verbote oder Restriktionen, wie beispielsweise in Südafrika, Australien, Indien, China, Brasilien, USA oder Kanada.

Plastik im Meer

Plastik treibt Jahrhunderte durch unsere Meere, bis er abgebaut ist. Foto: Ben Mierement, NOAA NOS

 

Kennen Sie weitere bewundernswerte Projekte? Teilen Sie es uns in den Kommentaren mit!

Titelbild: Ferdinand Veer

 

Folgende Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wissenswertes über unser Lieblingstier: Das Nashorn

Nachhaltiger Tourismus in Afrika

Grenzenlose Freiheit – ein Erfahrungsbericht über „Challenge4ACause“