von Katharina Riebesel am 21. Januar 2020
3 min read

Bei einem Besuch des „Rauchs, der donnert“ (Mosi-oa-Tunya) zwischen Simbabwe und Sambia kommt es vor allem auf den Wasserstand der Victoria-Fälle an. Dieser bestimmt nämlich die Aktivitäten rund ums Naturwunder sowie auf dem Sambesi. Wir verraten Ihnen, wann sich eine Reise lohnt und klären, ob die Wasserfälle – wie in den Medien berichtet – tatsächlich komplett austrocknen.

Ein Regenbogen über den Victoria-Fällen

Die malerischen Victoria-Fälle, Foto: Dietmar Temps

Wann ist Hoch- und Niedrigwasser der Victoria-Fälle?

Die ganze Pracht und das Ausmaß der Wasserfälle hängt natürlich maßgeblich vom Wasserstand des Sambesi ab, der die majestätischen Victoria-Fälle schafft.

Wasserhochstand: Zwischen Februar und Juli ist der Wasserstand des Sambesi und der Wasserfälle am höchsten. Insbesondere im März und April steigt der Wasserstand des Flusses um bis zu fünf Meter und von Abschnitten der Victoria-Fälle stürzen teilweise 700.000 Kubikmeter Wasser pro Minute in die Tiefe. In diesen Monaten ist auch das Sprühwasser besonders eindrucksvoll und aus einer Entfernung von 20 Kilometern zu sehen. Halten Sie beim Landeanflug daher unbedingt die Augen offen! Besonders viel Sprühregen sorgt dafür, dass sich malerische Regenbögen bilden – eine magische Kulisse für Ihre Urlaubsfotos. Top-Aktivitäten für diese Saison: Panoramarundflüge über den Wasserfällen.

Niedrigwasser: Von August bis Januar nimmt der Wasserstand der Wasserfälle wieder ab. Besonders trocken ist es im November und Dezember. Die überschaubareren Wassermassen ermöglichen es Ihnen dann, die Felsformationen rund um die Victoria-Fälle zu bewundern. Der niedrige Wasserstand des Sambesi ermöglicht Ihnen aufregende Aktivitäten wie Wild Water Rafting. Außerdem haben Sie nur zwischen August und Januar die einmalige Chance, im Devil’s Pool, direkt über den Wasserfällen zu schwimmen.

Eine Frau springt bei Sonnenuntergang in den Devil's Pool bei den Victoria-Fällen

Ein Bad im Devil’s Pool. Foto: Michael Baynes

Trockenen die Victoria-Fälle jemals aus?

Anders als in den Medien berichtet, trocknen die Victoria-Fälle jedes Jahr nur teilweise aus, da der Wasserstand des Sambesi saisonal abnimmt. Dazu eine kurze Erklärung: Man kann die Wasserfälle in fünf Abschnitte einteilen, von denen sich vier auf simbabwischer und einer auf sambischer Seite befinden:

  • Simbabwe: The Devil’s Cataract, Main Falls, Rainbow Falls und Horseshoe Falls
  • Sambia: The Eastern Cataract

Im November und Dezember kann es dazu kommen, dass der Abschnitt The Eastern Cataract in Sambia austrocknet, doch auf simbabwischer Seite stürzen die Victoria-Fälle weiterhin in die Tiefe.

Zwei Personen fliegen in einem Ultraleichtflugzeug über die Victoria-Fälle in Sambia - lohnt sich vor allem bei hohem Wasserstand der Victoria-Fälle

Das Naturwunder von oben bewundern

Je nachdem, welche Aktivitäten Sie rund ums Naturwunder erleben möchten, sollten Sie Ihre Reise nach dem Wasserstand der Victoria-Fälle planen. Unsere deutschsprachigen Reiseexperten kennen sich bestens mit diesem Reiseziel aus und können Ihnen hilfreiche Insidertipps geben. Buchen Sie Ihre Traumreise am besten noch heute. Wir sehen uns in Afrika!

Weitere Reisetipps fürs Naturwunder:

Die besten Aktivitäten rund um die Victoria-Fälle

Die romantischsten Unterkünfte an den Wasserfällen

Tipps für einen romantischen Urlaub an den Victoria-Fällen