von Stefan Schallert am 1. Dezember 2016
5 min read

Ein Afrika-Abenteuer kann Strand, Safari und kosmopolitische Großstädte gleichermaßen beinhalten. Diese Vielfalt von so unterschiedlichen Destinationen kann besonders beim Packen zu Komplikationen führen.

Generell gilt: Bei einer Rundreise in Afrika darf eine Portion Humor und Geduld nicht fehlen – insbesondere wenn die Reise lange Flugzeiten und mehrere Grenzübergänge beinhaltet! Abgesehen davon sollten Sie auf eine gewissen Grundausstattung für Ihre Afrika-Reise nicht verzichten.

Aus reicher Erfahrung wissen wir: Es gibt einige Dinge, die auf keinem Afrika-Abenteuer fehlen sollten deshalb möchten wir Ihnen das Packen, mit unseren Tipps, erleichtern :

1. KameraPhotographer Simon Watson shooting in Botswana

 

Dass eine Kamera auf jeder Reise zur Grundausstattung gehört, ist unbestreitbar. Für eine Afrika-Safari empfiehlt unser hauseigener Foto- und Videograph, Simon Watson, seine Lieblingskamera: Die Canon 7D Mark II. Mit dieser Kamera sind Ihnen erstklassige Bilder garantiert! Für technikbegeisterte Reisende, hier einige Spezifikationen der Canon 7D Mark II:

· 20 Megapixel

· 3.0 Zoll Bildschirm

· HD Video

· Staub- und wetterresistent

· 10 Bilder pro Sekunde (Serienbildmodus)

· Optischer Sucher

· Hohe Empfindlichkeit (ISO 16000)

Das Canon EF100-400mm Objektiv ist ein vielseitiges Objektiv mit integriertem Bildstabilisator und ist deshalb für Wildtierbeobachtungen bestens geeignet.

Für einen Strand- und Inselurlaub sollten Sie eine Unterwasserkamera einpacken. Auch Ferngläser sind für eine Afrika-Safari wichtig (um die perfekten Fotomotive in der Ferne zu entdecken). Sollten Sie jedoch kein eigenes Fernglas besitzen, können Sie sicherlich das von Ihrem Safari Guide ausleihen.

2. Musik für Ihre Afrika-Safari

Afrika ist ein weiter Kontinent. Daher kann ein Urlaub hier mit viel Reisezeit verbunden sein. Egal ob Sie im Flugzeug oder mit dem Auto reisen – mit der richtigen Musik schafft man auch die längste Anreise. Musikgeschmäcker sind sehr verschieden, doch wir empfehlen auf jeden Fall an traditionelle afrikinasche Musik zu denken, zur Einstimmung.

3. Safarikleidung

Für einen Urlaub in der Stadt zu packen ist einfach. Für eine Afrika-Safari zu packen, kann hingegen mit Schwierigkeiten verbunden sein. Generell gilt: Es gibt keinen Grund eine komplette Campingausrüstung zu kaufen. Auch die berühmte Camouflage-Kleidung brauchen Sie nicht einzupacken. In vielen afrikanischen Ländern ist das Tragen dieser Tarnkleidung dem Militär vorbehalten und für Zivilisten ohnehin verpöhnt. Für Ihre Safari sind Jeans und T-Shirt in neutralen Farben vollkommen ausreichend.  Das Zwiebelverfahren ist empfehlenswert bei der Kleiderwahl, also Kleidung die je nach Temperatur einfach an- und abzulegen ist. Außerdem sollten Sie eine gute Windjacke mitnehmen.

4. Medizinische Ausrüstung

Ihre Luxus-Lodges und Hotels haben medizinische Ausrüstung für Notfälle zur Hand. Für den Fall der Fälle ist es aber dennoch gut, vorbereitet zu sein. Folgendes sollte in Ihrem Gepäck nicht fehlen:

· Sonnencreme

· Lippenbalsam

· Malariatabletten (wenn Sie in Malariagebiete reisen)

· Insektenspray

· Pflaster

· Augentropfen (eine Safari kann sehr windig und staubig sein)

 

5. Ein gutes Buch Auf langen Reisen der beste Gefährte

Es gibt einige großartige Bücher über Afrika. Diese sind nicht nur ein guter Zeitvertreib, wenn Sie in einer Hängematte oder am Pool Ihrer Lodge entspannen, sondern zugleich informativ und vermitteln Ihnen gleichzeitig Wissen über diesen fanszinierenden Kontinent.

6. App zur Sternbildbestimmung

Ein Meer aus Sternen

Ein Aufenthalt in einem Reservat, weitab der hellen Stadtlichter, bietet eine optimale Gelegenheit, die Sterne am Nachthimmel zu erleben. Gäste der nördlichen Hemisphäre haben hier die Chance, Sternbilder zu entdecken, die es Zuhause nicht gibt. Laden Sie sich im Vorfeld Ihrer Reise eine Sternbild-App herunter. Diese hilft Ihnen bei der Bestimmung der unbekannten Sternbilder der südlichen Hemisphäre.

7. Navigations-App

Kompass-Karte

Foto: Calsidyrose

Wenn Sie als Selbstfahrer nach Afrika reisen, sollten Sie unbedingt ein gutes GPS-Gerät dabei haben. Wir empfehlen Ihnen die TomTom App für Südafrika, Namibia oder Botswana herunterzuladen, damit Sie und Ihre Familie und Freunde sicher am Ziel Ihrer Selbstfahrer-Reise ankommen. Von Krankenhäusern und Polizeistationen angefangen, zeigt Ihnen die App alle wichtigen Einrichtungen, die Sie für eine sichere Reise in Ihrem Zielland brauchen könnten.

8. Vogel-Reiseführer

Wer das erste mal auf Safari geht, sucht in der Regel nach den „Big Five“ (die „Großen Fünf“ Afrikas – Löwe, Leopard, Elefant, Büffel und Nashorn). Andere Tiere werden dabei schnell übersehen. Wer das Glück hat, an mehreren Safaris teilzunehmen, wird verstärkt auch nach anderen Tieren Ausschau halten. Bspw. besitzt Afrika einen großen Artenreichtum von Vögeln. Für die Bestimmung der verschiedenen Vogelarten, können Sie auf eine App zurückgreifen. Leider beschäftigen sich die meisten deutschsprachigen Apps lediglich mit der einheimischen Vogelwelt. Für das südliche Afrika sollten Sie daher auf eine englischsprachige App, wie beispielsweise die Sasol Southern Africa Bird Guide App (erhältlich im iStore sowie für Android und Blackberry), zurückgreifen.

Tipps für’s Packen:

Abschließend möchten wir, von Reisenden zu Reisenden, Ihnen noch einige Tipps für das optimale Packen Ihres Koffers geben.

· Rollen, anstatt falten – wenn Sie Ihre Kleidung fest einrollen, anstatt sie zu falten, passt mehr in Ihren Koffer.

· Machen Sie eine Liste – planen Sie, welche Kleidungsstücke Sie auf der Reise tragen möchten, noch bevor Sie überhaupt mit dem Packen anfangen und halten Sie sich an den Plan.

· Warten Sie nicht bis zur letzten Minute – optimal ist es, 2 Tage vor Abreise zu packen.

· Lassen Sie – es ist kein Problem – einige  Kleidungsstücke während Ihrer Reise (fragen Sie in Ihrem Hotel).

· Schwere Gegenstände nach unten.

· Nutzen Sie Ihre Schuhe – eingerollte Socken, Unterwäsche und auch Toilettenartikel lassen sich einfach in Schuhen verstauen. Die Schuhe selbst sollten Sie an den Kofferrand packen.

· Kaufen Sie an Ihrem Zielort ein – viele Notwendigkeiten können Sie problemlos an Ihrem Reiseziel kaufen, wodurch Sie Platz im Koffer einsparen.

· Tragen Sie die dicksten Kleidungsstücke – wenn es mit dem Platz eng wird, ziehen Sie die dicksten Kleidungsstücke auf dem Flug an (wenn notwendig, auch nach dem „Zwiebelprinzip“).

 

(Fotolizenz Titelbild: Kim Bouchier)