von Katharina Riebesel am 10. Mai 2019
2 min read

Wie sehen Löwenspuren aus? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Afrikanischen Wildhunden und Hyänen? Und wie hält man Leoparden und Geparden auseinander? Gut, dass es die Guides und Tracker bei Lion Sands gibt. Die Experten des Buschs beantworten auf Pirschfahrten und Buschwanderungen all Ihre Fragen. Darum dürfen Sie eine geführte Safari in dem Reservat nicht versäumen.

Guides und Tracker bei Lion Sands spüren einen Elefanten auf

Foto: Lion Sands River Lodge

Was macht die Guides und Tracker bei Lion Sands so besonders? Sie sind bestens ausgebildet (einige haben das NJ MORE Field Guide College besucht) und inspirieren Sie dazu, den südafrikanischen Busch mit allen Sinnen zu erleben. In gewisser Weise fungieren sie gleichermaßen als eine Art Pfadfinder, Lehrer und Übersetzer.

Alles über Flora und Fauna lernen

Es ist gar nicht so einfach, Pfotenabdrücke von Löwen, Leoparden und Hyänen zu unterscheiden. Geschweige denn, festzustellen, ob es sich um ein Männchen oder Weibchen handelt oder in welche Richtung das Tier unterwegs gewesen ist. Das NJ MORE Field Guide College bildet erstklassige Ranger aus. Übrigens können Sie auch als Urlauber an einem Kurzprogramm teilnehmen und ins Leben im Busch reinschnuppern.

Safari-Urlauber auf einer Buschwanderung im Lion Sands Game Reserve an einem Fluss

Foto: Lion Sands

Nicht nur über Flora und Fauna wissen die Guides und Tracker bei Lion Sands Bescheid. Astronomie, Wetter und Klima, Ökologie, Geologie, 4×4 Fahrzeuge fahren und vieles weitere lernt jeder Ranger, bevor er mit Gästen auf Pirschfahrt geht.

Buchen Sie Ihr abenteuerliches Safari-Erlebnis

Haben Sie nun auch Lust auf den Busch bekommen? Bewundern Sie Löwen, Giraffen und Nashörner aus nächster Entfernung und lassen Sie sich von den erfahrenen MORE Guides & Trackern die südafrikanische Natur zeigen. Unsere Reiseberater buchen für Sie einen maßgeschneiderten Safari-Urlaub.

Titelfoto: Lion Sands River Lodge