von Katharina Riebesel am 23. Januar 2018
4 min read

Ein überwältigendes Gefühl von Freiheit breitet sich in einem aus, wenn man die malerische Garden Route entlangfährt. Viele Südafrika-Urlauber wollen neben Kapstadt und Krüger Nationalpark die vielen charmanten Küstenstädte und abwechslungsreiche Natur erkunden – und das auf eigene Faust und nach eigenem Zeitplan. Es ist die vielleicht schönste Selbstfahrer-Route der Welt. Selbst, wenn Sie nicht so viel Zeit haben, lohnt sich eine Tour mit dem Mietwagen. Hier unsere Express-Variante: So erleben Sie die Garden Route in drei Tagen.

Ein Regenbogen über einem stürmischen Meer, das auf einen Sandstrand und Felsen trifft

Robberg Naturreservat

Der Reiseverlauf bei unserem Beispiel beginnt in Kapstadt, aber natürlich können Sie die Selbstfahrer-Tour auch aus der anderen Richtung starten.

Tag 1: Meer von Südafrika

Ein Wal taucht bei Sonnenuntergang aus dem friedlichen Meer auf

Walbeobachtung in Hermanus

Nach ausreichend Kultur im Zeitz MOCAA und Sonnenbaden in Camps Bay ruft die unvergleichbare Natur der Garden Route. Starten Sie am Morgen auf der Küstenstraße R44 Richtung Hermanus und lassen Sie den Blick über das unendliche Blau des Ozeans schweifen! In nahezu jeder Kurve haben Sie die Chance, einen Zwischenstopp einzulegen und sich die Füße zu vertreten. Pünktlich zum Mittagessen erreichen Sie die Walhauptstadt. Während der Walsaison in Südafrika vergnügen sich riesige Buckelwale nur wenige Meter vom Festland entfernt im Meer.

Gelbes Rapsfeld vor grünen Bergen im Hintergrund

Overberg-Region

Erholt und gestärkt geht es in rund dreieinhalb Fahrstunden weiter nach Mossel Bay. Auf dem Weg durch die Hügel der Overberg-Region können Sie in Heidelberg beim Blue Crane Farm Stall oder in Riversdale im Die Ou Tronk eine Kaffeepause einlegen und das südafrikanischen Landleben kennenlernen. The Point Hotel mit einem riesigen Gezeitenpool, das Protea Hotel Mossel Bay oder Pinnacle Point Beach and Golf Resort – in Mossel Bay finden Sie viele Top-Unterkünfte.

Entfernung Kapstadt – Hermanus – Mossel Bay: rund 440 Kilometer

Geschätzte Fahrzeit: 5 Stunden

Tag 2: Geschichte, paradiesische Lagune und Meeresrauschen

Die bezaubernde Küste von Mossel Bay aus der Vogelperspektive

Mossel Bay

Im Jahr 1488 betraten erstmals Europäer südafrikanischen Boden. Nach dem Frühstück können Sie im nach dem portugiesischen Seefahrer benannten Dias Museum alles über die Entdeckung dieser neuen Welt erfahren. Ansonsten kann es auch direkt weiter gen Osten gehen. Durch paradiesische Küstenlandschaften erreichen Sie in rund anderthalb Stunden Knysna. Von den Knysna Heads genießen Sie eine fabelhafte Aussicht auf die türkisblaue Lagune und das stürmische Meer auf der anderen Seite. Nachdem Sie ausreichend Fotos von der Lagunenstadt geschossen haben, fahren Sie weiter nach Plettenberg Bay. Wer möchte, kann im Robberg Nature Reserve einen kleinen Spaziergang unternehmen.

Ein Paar steht auf einem Hügel und blickt auf einen Sandstrand bei blauem Himmel

Robberg Naturreservat

In dem gefeierten Strandlokal Enrico’s außerhalb von Plett am Keurboomstrand serviert man Ihnen feinste italienische Gerichte. Nicht selten lassen sich vor diesem kleinen Traumstrand Delfine blicken. Am zweiten Tag übernachten Sie im Storms River Mouth Rest Camp, einer rustikal-charmanten Unterkunft direkt bei den berühmten Hängebrücken im Tsitsikamma Nationalpark.

Entfernung Mossel Bay – Plettenberg – Storms River Mouth Rest Camp: rund 215 Kilometer

Geschätzte Fahrzeit: 2 Stunden und 45 Minuten

Tag 3: Abenteuer im Wald & romantische Küsten

Ein junger Mann hat großen Spaß beim Ziplining im Wald

Ziplining im Tsitsikamma Nationalpark

Was wäre besser, als den Tag mit einer guten Portion Adrenalin zu starten? Im Tsitsikamma Nationalpark düsen Sie beim Ziplining von einem großen Baum zum nächsten. Wer noch mehr Action will, kann den welthöchsten kommerziellen Bungee-Sprung wagen. Nach abenteuerlichen Stunden im tiefgrünen Wald geht die Reise weiter.

Menschen am Strand von Port Elizabeth bei schönstem Sonnenschein

Port Elizabeth, Foto: Diriye Amey

Je nach Präferenz können Sie entweder an der romantischen St. Francis Bay oder im Surfmekka Jeffreys Bay zum Mittagstisch einkehren. Nach einem frischen Meeresfrüchte- oder Fischgericht sollten Sie sich bei einem Spaziergang am Strand entspannen. Sie haben schon fast das Ende der Garden-Route-in-drei-Tagen-Reise erreicht. In Port Elizabeth warten zahlreiche kulturelle Highlights auf Sie und im Addo Elephant Park erleben Sie eine malariafreie Safari.

Entfernung Storms River Mouth Rest Camp – Port Elizabeth: 170 Kilometer

Entfernung Storms River Mouth Rest Camp – Addo Elephant Park: circa 202 Kilometer

Geschätzte Fahrzeit: 2 Stunden, zum Addo rund eine Viertelstunde länger

Küstenabschnitt und türkisblaue Lagune in Knysna - Garden Route in 3 Tagen

Knysna Heads

Wie Sie sehen, ist es durchaus möglich, die Garden Route in drei Tagen zu bereisen. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, sollten Sie natürlich noch viele weitere interessante Orte entlang Südafrikas Selbstfahrer-Route erkunden. Unsere Reiseexperten helfen Ihnen, eine traumhafte Reise zusammenzustellen.

Mehr zum Thema Garden Route finden Sie hier:

Die schönsten Unterkünfte an der Garden Route

Deshalb lieben wir die Garden Route

Die 6 besten Strandlokale der Garden Route

Die schönsten Nationalparks der Garden Route