von Katharina Riebesel am 24. April 2018
4 min read

Sie sind die größten Landlebewesen unseres Planeten: Elefanten. Mit bis zu sechs Tonnen Körpergewicht schreiten sie majestätisch durch die weite Savanne und den dichten Regenwald. In Afrika sind zwei Arten beheimatet: der riesige Afrikanische Steppenelefant sowie der etwas kleinere Waldelefant. Als Mitglied der legendären „Big Five“ sind die grauen Riesen ein absolutes Highlight auf Safari. Wir verraten Ihnen, weshalb wir Elefanten lieben. Was fasziniert Sie an den Dickhäutern?

Eine Herde Elefanten im Hwange Nationalpark in Simbabwe beim Trinken

Elefanten trinken nicht mit ihrem Rüssel. Sie füllen mit ihm Wasser in ihren Mund

1. Der Rüssel ist schon ein ulkiges Organ. Er dient Elefanten zur Kommunikation sowie zum Greifen von Objekten. Kurz zusammengefasst also eine Art Schweizer Taschenmesser, das durch die Verschmelzung von Nase und Oberlippe entstanden ist.

Zwei Elephanten beim Fressen

Im Addo Elephant Park erleben Sie die Dickhäuter aus nächster Nähe

2. In Sachen Gleichberechtigung sind Elefanten ein tierisches Vorbild: Herden mit bis zu 400 Tieren werden von einer Matriarchin angeführt. Das erfahrene Weibchen beschützt seine Herde und gibt im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an, wo es lang geht.

Eine Elefantenherde zwischen Wasser und fruchtbarer, grüner Graslandschaft

Elefantenherde im Okavango Delta

3. Und die Männchen? Keine Sorge, diese verlassen die Familienherden zwar in einem Alter von rund 15 Jahren, doch sie schließen sich dann meist mit anderen Junggesellen zusammen. So muss kein Elefant alleine durch die Steppe ziehen – ein weiterer Grund, diese Tiere zu lieben.

Elefantenherdean einem Wasserloch

Elefantenfamilie im Tarangire Nationalpark

4. Die Dickhäuter sind in der Lage, Erschütterungen über Sinneszellen in ihren Füßen wahrzunehmen. Auf diese Weise „hören“ sie Vibrationen und können auch bestimmen, aus welcher Richtung der Sound kommt. Der ganz eigene Morsecode der afrikanischen Tierwelt!

Eine Elefantenherde läuft durch die Lobby einer Lodge in Sambia

Check In in Sambia, Foto: Mfuwe Lodge

5. Elefanten sind unheimlich intelligent. Wussten Sie, dass sie gemeinsam mit größeren Primaten, Delfinen und Elstern zu den wenigen Tieren zählen, welche sich selbst in einem Spiegel – im Falle der Dickhäuter auf einer spiegelnden Wasseroberfläche – erkennen?

Eine Herde Elefanten schreitet bei Sonnenuntergang durchs Wasser

Unvergesslicher Moment auf Safari, Foto: Vittorio Ricci

Weitere Fun Facts, warum man Elefanten lieben muss

6. Nicht nur Safari-Urlauber laufen Gefahr, einen Sonnenbrand zu bekommen. Auch die grauen Riesen ergreifen Maßnahmen, um ihre Haut vor der afrikanischen Sonne zu schützen: Sie werfen Sand auf ihren Körper oder suhlen sich im Matsch.

Ein großer Elefant bewirft sich mit Sand, um sich vor der Sonne zu schützen

Das tierische Pendant zur Sonnencreme, Foto: Nick Dale

7. Elefantenweibchen tragen ihre Jungen 22 Monaten lang aus. Das verdient höchsten Respekt! Außerdem passen Elefantenmamas rund um die Uhr auf ihren Nachwuchs auf und scheuen dabei nicht einmal eine Auseinandersetzung mit Raubkatzen. Und wem entfährt beim Anblick eines niedlichen Elefantenbabys kein „Aww“?

Ein Babyelefant trötet in die Kamera

Elefantenbabys sind mit rund 120 Kilogramm wahre Wonneproppen, Foto: Lauren Coape-Arnold

8. Wir Menschen lieben Elefanten so sehr, dass wir im Laufe der Zeit einige Legenden über die Dickhäuter erfunden haben. Es ist weder richtig, dass die Tiere die gegorenen Früchte des Marulabaums essen und anschließend herumtorkeln, noch, dass Elefanten Erdnüsse mögen. Zum Glück existieren ausreichend andere Gründe, sich in die Tiere zu verlieben.

Ein Elefant steht auf den Hinterbeinen, um ans Grün in einem Baum zu gelangen

Was tut man nicht alles für sein Lieblingsessen?, Foto: Vince O’Sullivan

9. Elefanten sind uns gar nicht so unähnlich: Sie besitzen ein gutes Gedächtnis, spielen gemeinsam, lachen und weinen. Außerdem entwickeln Herden bestimmte Begrüßungsrituale für Tiere, die nach längerer Zeit wieder zurückkehren. Was für tierisch starke Gesten!

A small elephant climbing on another small elephant

Der Nachwuchs beim Spielen, Foto: Lauren Coape-Arnold

10. Noch ein Fun Fact zum Schluss: Auf Ihrem Ausflug ans Kap der Guten Hoffnung oder an der Küste der Garden Route begegnen Sie höchstwahrscheinlich Klippschliefern, die zwischen Felsen leben. Die wie Meerschweinchen aussehenden Tiere sind die nächsten Verwandten des Elefanten. Wer hätte das gedacht?

Ein Klippenschliefer im Table Mountain Nationalpark in Südafrika sitzt auf einem Felsen

Auf den ersten Blick fällt die Ähnlichkeit nicht auf, Foto: Tony Mendez

Natürlich könnten wir die Liste, weshalb wir Elefanten lieben, endlos weiter ausführen. Warum können Sie von den Tieren nicht genug bekommen? Erfüllen Sie sich Ihren Lebenstraum einer klassischen Safari und beobachten Sie Elefanten aus nächster Nähe. Noch mehr einzigartige Aufnahmen der Dickhäuter finden Sie übrigens auf der Seite unseres Fotowettbewerbs Africa’s Photographer of the Year.

Weitere Blogartikel für Tierliebhaber:

Die geheimen Stars des Buschs – Tiere, denen man auf Safari nur selten begegnet

Vom Aussterben bedrohte Tiere in Afrika – hier sehen Sie die einzigartigen Lebewesen

Das sind die legendären „Big Five“