von Katharina Riebesel | 31. Oktober 2018
3 min read

Das Dickicht knackt beim Durchstreifen des Regenwalds, köstliche Düfte machen sich beim Kochen im Großstadttrubel breit, farbintensive Sonnenuntergänge über der weiten Savanne und der warme Sand am türkisblauen Ozean. Wir als Reiseautoren nehmen Sie in unserer Blogserie mit auf ein Abenteuer in Ostafrika. Dabei bereisen wir Uganda, Ruanda, Tansania und beenden unsere Tour auf der Insel Sansibar. Vorsicht, denn die folgenden Beiträge lösen akutes Reisefieber aus. Lassen Sie sich von der vielfältigen Schönheit Afrikas verzaubern.

MapMap
MapMap
Ein Bach plätschert durch einen dichtbewachsenen Regenwald

Der dichtbewachsene Bwindi Nationalpark

So mancher denkt bei Afrika an endlos weite Graslandschaften und jede Menge Wüstensand, doch im Herzen des Kontinents erstrecken sich dichte Regenwälder, durch welche unzählige Schmetterlinge sowie Vögel flattern und diverse Insekten umherkrabbeln. Und da gibt es noch weitere Tiere, die jedes Jahr mehr und mehr Naturliebhaber nach Uganda ziehen: Gorillas.

Auf den Spuren der letzten Berggorillas der Welt

Unser Gorilla-Trekking im Bwindi Impenetrable Nationalpark beginnt morgens nach dem Frühstück. Nebel bedeckt die grünen Baumgipfel. Zusammen mit der Geräuschkulisse des Dschungels entwickelt sich eine magische Atmosphäre. Dann geht es los – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes durchs Dickicht. In unserer kleinen Gruppe kommt Indiana-Jones-Feeling auf. Sie haben jetzt Harrison Ford vor Augen? Wunderbar, denn an Indy können Sie sich für Ihr Outfit orientieren.

Bestens ausgerüstet fürs Gorilla-Trekking

Gorilla lacht Nachwuchs an

Im richtigen Outfit geht’s auf die Spuren der Gorillas

  • Lange Hose und langärmeliges Oberteil – so bekommen Sie keine Kratzer
  • Wasserfeste Wanderschuhe – versteht sich von selbst
  • Socken in die Schuhe stecken – so bleiben Feuerameisen fern
  • Gartenhandschuhe – um Blasen an den Händen zu vermeiden
  • Regenjacke – es kann jederzeit einen Schauer geben
  • Hut – Schutz vor Sonne und Regen

Begegnung mit den Primaten

Ein Gorilla in Uganda knabbert an einer Blüte

Faszinierende Primaten hautnah erleben

Nach einem Picknick um die Mittagszeit ist er dann endlich da, der Moment, in dem wir den ersten Primaten mit schwarzem Fell erspähen. Plötzlich tauchen neben uns viele weitere Gorillas in den Bäumen auf. Sie sitzen genüsslich auf Ästen, spielen und entlausen sich gegenseitig. Wie jeder beim Gorilla-Trekking haben wir eine Stunde Zeit, diese intelligenten Tiere aus nächster Nähe zu erleben. Die 60 Minuten gehen mit Fotografieren und bloßem Bestaunen viel zu schnell vorbei. Zurück in der Unterkunft tauschen wir uns euphorisch mit anderen Gästen bei einem Erfrischungsdrink über unser Abenteuer im Regenwald aus.

Mitten im Regenwald übernachten

Als Gast im Sanctuary Gorilla Forest Camp begegnet Ihnen mit etwas Glück schon auf dem Weg von Ihrem Luxuszelt in den offen gestalteten Gemeinschaftsbereich eine Gorillafamilie. Umgeben von hohen Bäumen, Büschen und Gras befinden Sie sich mitten in der Wildnis. Nach aufregenden Aktivitäten verwöhnen Sie Ihre müden Beine mit einer Massage im Spa und lassen sich am Abend ein Vier- oder Fünf-Gänge-Menü schmecken.

Eine der schönen Unterkünfte in Uganda

Abendstimmung, Foto: Sanctuary Gorilla Forest Camp

Weitere exzellente Unterkünfte, die Sie für den Bwindi Impenetrable Nationalpark in Uganda mit uns buchen können, sind die Volcanoes Bwindi Lodge und Clouds Mountain Gorilla Lodge.

Geräumiges Zelt des Sanctuary Gorilla Forest Camps

Übernachten im Regenwald, Foto: Sanctuary Gorilla Forest Camp

Uganda klingt für Sie nach einem traumhaften Urlaubsziel? Unsere Reiseexperten beraten Sie zu den atemberaubendsten Destinationen in Afrika. Erfüllen Sie sich im nächsten Jahr Ihren großen Traum und erleben Sie ein unvergessliches Abenteuer in Ostafrika. Im zweiten Teil unserer Blogserie über die Faszination des östlichen Afrikas erfahren Sie alles über unsere kulturellen sowie kulinarischen Erlebnisse in Ruanda.